Diese Woche bin ich kaum dazu gekommen hier etwas zu schreiben geschweige denn etwas zu lesen oder zu erleben. War recht arbeitsam die Woche ueber. Aber zumindest eine Sache war erwaehnenswert. Der JP Morgan Chase Lauf in Frankfurt.

Wie bereits die letzten Jahre hat die Basler dieses Jahr auch wieder teilgenommen. So ging es dann nach der Arbeit geschlossen per S-Bahn nach Frankfurt. Dieses Jahr gab es dann auch richtige Shirts damit unsere Teilnehmer auch erkannt werden koennen. Moment mal, Jan beim JP Morgan Lauf? Ja klar, aber nicht als Laeufer. Mit meinem Knie lauf ich ganz sicher nicht die 5,6 km. Aber mit am Rand stehen und anfeuern sowie auf die Taschen der Laeufer aufpassen kann ich ja dennoch. Aber zureck zum Lauf.

In der Bahn selbst konnten wir dann auch froh sein bereits in Bad Homburg eingestiegen zu sein, denn je naeher wir an unserem Ziel waren umso mehr Laeufer anderer Unternehmen stiegen ein. Was ein Glueck hatten wir schon unsere Sitzplaetze. An der Hautpwache ausgesteigen hatten wir dann noch einen kurzen Weg vor uns und schon waren wir an unserem "Basiscamp" angelangt. Noch kurz ein paar Fotos und schwupps gingen unsere Laeufer dann auch zum Startpunkt. Fuer uns vier welche zurueckbleiben und auf die Taschen aufpassten begann nun eine kleine Wartezeit. Aber zumindest haben wir den HR3-Moderator gehoert waehrend er den Start kommentierte. So hoerten wir zumindest auch wenn mal unsere Leute ueber die Startlinie liefen und auch, dank der Shirts, nun bemerkt wurden.

Ich glaube es waren knapp 40 Minuten vergangen nachdem die ersten so langsam wieder eintrudelten. Klaro, den ersten Platz hat keiner gemacht, aber das war zu erwarten, dafuer nehmen wir aber auch nicht teil. Nach und nach trudelten unsere Lauefer dann ein. Auf den letzten hat die breite Masse dann allerdings nicht gewartet, wir sind schonmal vor zum Opernplatz noch ein wenig feiern. Alles in allem ein lustiger Abend.

Nur der Rueckweg war unschoen. Wir, also unsere 4er Gruppe welche dann irgendwann doch nach Hause wollte, dachten uns ab zur Hauptwache und dann nach Hause fahren. Nix da. Die komplette Hauptwache war von der Polizei abgesperrt, die Eingaenge vergittert. Toll. Auf nachfrage bei der Polizei wurden wir dann zur Konstablerwache geschickt. Echt prima. Die Taschen trug ich eh schon, aber meine drei Begleiterinnen waren hellauf begeistert. Ihnen tat eh schon alles weg und dann auch noch zur naechsten Station weiter. Zum Glueck mussten wir dort nur knapp 10 Minuten auf die Bahn warten.

Jepp, alles in allen ein netter Abend. Mal schauen wie es naechstes Jahr wird.