Am vorletzten Wochenende fanden die nun schon seit längerem erwarteten Bâloise-SportGames statt. War natürlich klar das ich da auch mit dabei sein musste. Zwars nicht als Sportler, sondern als Helfer. Gelohnt hat es sich trotzdem.

Freitag sind wir gemeinsam von Bad Homburg nach Basel gefahren. Die Haelfte der Gruppe bereits gegen 11 Uhr, sie wollten die Gelegenheit nutzen um sich das Gebaeude des Konzernsitzes einmal anzusehen. Wir anderen fuhren erst gegen 13 Uhr los. Die Fahrt war recht entspannend und harmonisch, an der Grenze wurden wir dann auch nicht kontrolliert und konnten direkt durchfahren. Im Hotel eingecheckt, Einzelzimmer (yeah) und dann ging es in die Baseler Innenstadt. In der Hotelhalle machte sich inzwischen bemerkbar das knapp 450 Kollegen aus ganz Europa angereist waren.

Am naechsten morgen ging es dann fuer uns Helfe auch bereits recht frueh los. Gegen halb acht sollten wir dort sein. Vom Hotel mit dem Bus war der

Baloise Sport Games

Weg recht schnell, wobei er aufgrund der baseler Verkehrsfuehrung wohl doppelt so lange gedauert hat wie noetig. Eigentlich waere ich erst gegen zehn Uhr dort zum Dienst anwesend sein muessen. Aber dann haette ich ja bereits so einiges lustiges verpasst. Als erstes Stand ein kurzes Hallo und erklaerung des Tagesablaufes an. Dann bekam jeder Helfer ein rotes Oberteil damit auch jeder klar sehen konnte das wir zum Helfer-Team gehoeren. Meine Arbeit: Bier zapfen und Kuehlschraenke wieder auffuellen.

Was stand fuer die Teams so alles an? Ein kompletter Tag Spiel, Spass und Spannung. Jeweils zwei Runden Fussball, Baskelball, Volleyball und Handball sowie zwei Ueberraschungsspiele. Das Besondere an den SportGames? Es muss auch immer mindestens eine Frau im Team sein. Zu den vier erstgenannten Spielen muss ich denke ich sonst nicht mehr viel sagen. Aber was waren die Ueberraschungsspiele? Einmal Seinspringen und dann Wasserlauf.

SeilspringenDas Seilspringen war aber auch als Gruppenspiel ausgelegt. Zwei drehen, vier springen. Klingt erstmal einfach, klaro. Aber bei vielen zeigte sich klar das die Kondition nicht fuer drei Minuten Dauerspringen ausgelegt ist ;) Aber zum Glueck durften die Teams die Springer auswechseln. Was natuerlich Zeit kostete. Lustig war es auf alle Faelle mit anzusehen.

Weiterhin gab es noch ein Wasserrennen. Hierbei mussten die Teams mit Plastikbechern (die duennwandigen, leicht kaputtbaren ) Wasser ueber einen Parkour tragen. Wer am meisten Wasser am Ende im Eimer hatte war Sieger.

Ansonsten war das Wetter bombig. Es war nicht zu warm und auch nicht zu kalt, ideal fuer die Spiele. Lediglich gegen Ende musste eine Pause eingelegt werden da es ploetzlich anfing zu regnen. Dafuer stieg in der Festbeiz entsprechend die Stimmung ;) Nachdem der Regen aufgehoert hat, wurden die noch ausstehenden Spiele zu Ende gebracht. Allerdings fast nur noch mit Freistoessen, Freiwuerfen etc. da auf den nun nassen Plaetzen nicht mehr richtig gespielt werden konnte. Zuminedst sollten so Verletzungen vermieden werden. Aber auch die gingen schnell rum so das dann unser Konzern-CEO die Siegerehrung vornehmen konnte.

Entspannung zwischendurch

Zugegeben, er wirkte da etwas fehl am Platze. 36 Teams plus Helfer wollten dann nach einem trotzdem anstrengenden Tag nur noch ihren Spass haben und feiern. So kam er mit der Anlage, welche fuer die Festbeiz von der groesse nicht ausreichte, auch nur schwer gegen die zur Haelfte schon feiernden nicht wirklich an. Gerade unsere kroatischen Kollegen waren in bester Feierlaune. Aber ab ca. 20 Uhr war dann das offizielle Programm vorbei. Eines muss man den Kroaten lassen, Feiern koennen sie. Irgendwann verlagerte sich das ganze dann zurueck ins Hotel. Naja, und irendwie waren noch Schweizer Franken uebrig und das Bier an der Hotelbar war erstaunlich billig. Die Nacht war lang. Am naechsten Morgen waren die Franken effizient vernichtet.

Auch wenn jeder froh war wieder zu Hause zu sein, auch jetzt, eine Woche danach hat keiner gesagt das er oder sie nicht wieder zu den SportGames fahren wuerde. Leider sind diese nur alle zwei Jahre. Aber so ist die Freunde dann nur groesser wenn wir 2011 wieder dabei sein koennen.