Es hat sich mal wieder was an Insulae getan, wenn auch nichts am Spiel als solches. Ich bin nun mit dem gesamten Quellcode auf ein neues Repository gezogen. Nachdem ich mehrere mir angeschaut habe, fiel die Wahl schließlich auf ein Git-Repository. Hier begann nun die lange Suche. Repositories welche auch Git anbieten, gibt es mittlerweile jede Menge.

Unter anderem auch Google Code. Das gesamte Handling dort ist wie bei Google gewohnt einfach und problemlos. Bisher einziges Manko und in meinen Augen auch das Größte: Es gibt keine privaten Repositories. Bedeutet: Jeder kann auf den Quellcode zu jederzeit zugreifen. An sich habe ich da zwar nichts dagegen, aber erst wenn ich der Meinung bin das der Code veröffentlicht werden kann. Also, nix mit Google Code.

Nächster Versuch: Github. Selbes Spiel, primär sind die Repositories public. Steht ja auch drüber, Social Coding. Preisliche Dimension waren so in etwa 7\$ pro Monat. An sich ok, aber nur ein 1 Private Collaborator. Also nix mit mal schnell einem Kollegen zeigen. Die weiteren Anbieter lasse ich mal aus, die Gründe für oder dagegen sind eh zum Teil sehr subjektiv.

Am Ende bin ich bei codebasehq.com gelandet. Einfache Einrichtung, private Repositories, mehr wie ein User und die Kosten sind mit €6.08 pro Monat auch annehmbar. Eingerichtet, Projekte und Repositories angelegt, public ssh-key hinterlegt und los ging es. Die Projektstruktur hatte ich die Tage bereits auf Vordermann gebracht. Erstaunlich was sich im Laufe der Zeit so alles ansammelt... Der Initialimport hat demzufolge auch gleich lange gedauert (für meinen Geschmack). Realistisch betrachtet ist die Masse jedoch die Datenbank und die vielen Bilder. Und dort ist kein signifikanter Anstieg zu sehen.

Nun muss ich mir auch keine großen Gedanken um die Sicherung machen, der aktuelle Entwicklungsstand ist ja ab sofort stets online im Repository.