Eine amuesante Diskussion fand letzten Monat bei uns im Handelschannel statt. Es ging mal wieder um die Preise im AH und wie sie zustande kommen.

Auslöser war mal wieder ein blaues Item welches im Auktionshaus zu finden war und für einen Wucherpreis, also für irgendwelche PvP-Twinks, eingestellt war. Ich stimme den Beteiligten in zweierlei Weise zu. Zum einen, das Horde-AH auf Lothar ist ein Dreck. Kaum was drin und wenn dann zu unverschaemten Preisen. Weiterhin stimme ich zu das Gegenstaende nur weil sie Blau sind sofort fuer ueber 50 Gold verkauft werden muessen. Erst recht wenn sie nichtmal fuer einen Spieler der Stufe 70 sind, sondern nur fuer so 29 - 40. Wobei ich persoenlich eh keinen Spass darin sehen kann wochenlang auf Stufe 29 rumzurennen und jede Quelle welche Erfahrungspunkte geben koennte in weitem Bogen zu vermeiden. Ich mein, wenn ich wirklich auf PvP aus bin, da gibt es in meinen Augen ansprechendere Spiele. Da muss es kein WoW sein fuer welches dann auch noch monatlich Geld hingelatzt werden muss.

[caption id="attachment_360" align="aligncenter" width="300" caption="Eradius und die Preise"][Eradius und die
Preise][][/caption]

Zurueck zum Thema. Was aber wirklich der Hammer in dieser Diskussion ist, war ein Kommentar von Eradius. Keine Ahnung wer er ist, aber sowas von unreflektiertes Umgehen mit AddOns und ihren Ausgaben habe ich selten gesehen. Er war doch tatsaechlich der Meinung das die Informationen welche Auctioneer liefert, verbindlich sind.

Fuer diejenigen welche Autioneer nicht kennen: Es ist in der Lage das Auctionshaus zu scannen, also alles einzulesen, und die Ergebnisse dann im Tooltip bei Gegenstaenden einzublenden. Es ermittelt dabei zum Beispiel fuer Teufelsgras den maximalen Preis und den Minimalen waehrend des Scannvorganges. Wenn ich dann mit dem Mauszeiger wieder ueber ein Teufelsgras geht, stehen diese Werte dort aufgelistet. Also der maximale Preis, minimale Preis, der durchschnittliche Preis und ggf. mit welchem Preis ich ein Teufelsgras idealerweise verkaufen sollte um maximalen Gewinn zu erzielen aber mein Teufelsgras dennoch los bekomme. Um sich einen Einblick zu verschaffen mag es ja nett sein. Aber genau im Verfahren wie die Preise ermittelt werden liegt auch der Haken an dem System. Denn es ist ohne weiteres auszuhebeln. Angenommen die Haelfte der Verkaeufer fuer einen Stapel Teufelsgras nutzt Auctioneer. Ein Stapel kostet 10G im Schnitt. Als Spieler habe ich nun 3 Moeglichkeiten mit den Preisen umzugehen. Um die Preise insgesamt zu druecken, muss ich ueber mehrere Tage hinweg Teufelsgras sehr guenstig ins AH stellen. Die Spieler mit Auctioneer scannen meinen bewusst niedrigen Preis. Auctioneer zeigt ihnen daraufhin niedrigere Durchschnittswerte an worauf es selbst wiederrum den Auctioneer-Nutzern niedrigere Preise vorschlaegt. Der Auctioneer-Nutzer nutzt dann den neuen Mittelwert. Die Spieler welche Auctioneer eben nicht nutzen sehen natuerlich auch das die Preise niedriger werden und sie ggf. weniger Absatz haben und passen sich auch in gewissem Masse daran an. Der Preis fuer Teufelsgras sinkt. Bei dieser Variante muss ich um den Preis zu druecken natuerlich damit rechnen selbst Verlust zu machen und das andere Verkaeufer von Teufelsgras meine guenstigen Angebote aufkaufen und zu einem "normalen" Preis wieder ins Auktionshaus einstellen.

Andersherum geht es natuerlich auch. Ich stelle ueber mehrere Tage Teufelsgras nicht so wie alle anderen fuer 10 Gold ein, sondern mehrere Stacks fuer sagen wir 50 Gold. Erst einmal werden viele Spieler denken, Trottel, das bekommt er eh nie los. Das ist richtig. Wird keiner kaufen und ich pulvere erst einmal die AH Gebuehren in den Wind. Nun kommen aber die ganzen Nutzer mit Auctioneer ins Spiel. Auctioneer sieht auch den Preis von meinen 50 Gold. Was wiederrum darin resultiert das der Mittelwert steigt. Mache ich dieses ueber mehrere Tage, steigt der fuer die Auctioneer-Nutzer vorgeschlagene Preis. Diese stellen ebenfalls ihr Teufelsgras mit hoeheren Preisen ein. zB. fuer 11 Gold. Die Benutzer welche Auctioneer nicht nutzen sehen dies und werden sich erst einmal denken das dies ja gut ist, so bekommen sie ihr Teufelsgras problemlos fuer 10G los. Aber nach ein paar Tagen sehen sie das immer noch hoehere Preise eingestellt werden und passen sich an. Somit steigt der Preis langsam aber mit vollem Vorsatz an. Gut fuer die Verkaeufer fuer ein paar Tage bis sich alles wieder eingerenkt hat, schlecht fuer die Kaeufer.

Teufelsgras ist allerdings ein Beispiel der einen Medaillenseite, denn es wird sehr oft im Auktionshaus angeboten. Etwas anders sieht es bei Gegenstaenden aus welche so gut wie nie im Auktionshaus zu finden sind. Angenommen ein Gegenstand wurde bisher noch nicht gescannt. Ein Spieler findet diesen Gegenstand und gibt, obwohl ein Schrottgegenstand, einen sehr hohen Preis an. Autioneer liest nun diesen Wert und nimmt ihn an. Da keine Vergleiche mit anderen Angeboten, da keine vorhanden, moeglich sind, ist dieser eine hohe Preis enorm gewichtet. Bei den Auctioneer-Nutzern wird dieser dann als Massgabe genutzt. Auch wenn der Preis ggf. Hirnrissig ist. Gesunden Menschenverstand kann auch Auctioneer nicht bieten.

Was ich mit diesem Beispiel allerdings verdeutlichen will ist, sich bei Preisen auf Ausgaben wie eben Auctioneer zu verlassen oder gar als Begruendung anzufuehren, kann kraeftig in die Hose gehen. Vor 2 Wochen gab es auf Lothar-Horde einen Spieler der ueber drei Wochen hinweg 2 Schmuckstuecke der Hakaari fuer insgesamt 180 Gold Sofortkauf eingestellt hat. Alle anderen Angebote lagen im Schnitt bei 10 Gold bis 15 Gold Sofortkauf pro Schmuckstueck. Aufgefallen ist es mir da ich persoenlich immer ein Auge drauf werfe ob mal wieder Schmueckstuecke drin sind. Nun, was ist nach diesen zwei Wochen passiert? Ganz einfach. Der Preis fuer die Schmueckstuecke ist gestiegen. Mittlerweile werden einzelne Schmueckstuecke fuer bis zu 35 Gold Sofortkauf angeboten. Dieser eine Spieler hat es also geschafft mit seiner Ausdauer beim Einstellen den Preis komplett zu manipulieren.

Aus diesen Gruenden zeigt dann der folgende Kommentar von Eradius sehr deutlich das er das Prinzip dahinter nicht verstanden hat. Leichte Beute fuer diejenigen mit Ausdauer und dem die Preise in die Hoehe zu treiben.

"glaubs mir, lad die auctioner runter dann zeigt es dir sowas an"

Nein Eradius, zeigt es nicht. Es zeigt dir lediglich an fuer wieviel es bisher im Auktionshaus war als du es gescannt hast. Aber ob ein Gegenstand auch soviel Wert ist, ist eine ganz andere Geschichte. Was etwas wert ist und wieviel dafuer bisher lediglich verlangt wurde sind zwei Paar Schuhe. Ein anderer Spieler, Mâggôt, hat da schon eher einen BLick drauf. Der geringste Preis ist erstmal das was der NPC dafuer gibt. Alles darueber ist nett, aber nur weil andere Spieler der Meinung sind dieses zu zahlen.

[Eradius und die Preise]: http://www.janhkrueger.de/blog/wp-content/uploads/2008/09/wowscrnshot_082508_215702.jpg