Um in Zukunft meine Fotos auch genauer ihrem Entstehungsort zuordnen zu koennen, habe ich mich die Tage entschieden einen GPS Logger zu bestellen.

Super klein der i-gotU 600. Passt definitiv ueberall rein und stoert somit nirgends. Zwar ist damit mein eigentlicher Wunsch, die Koordinaten direkt in den Bildern in den EXIF-Daten abzulegen so nicht direkt moeglich, aber mittels Software soll das sehr einfach sein. Mal schauen.

Heute endlich ist das Geraet angekommen. Der i-gotU GT-600 ist klein und sieht ein wenig wie ein Geraet von Apple aus. Viele Bedienknoepfe hat es auch nicht. Genauer gesagt gibt es nur einen. Ueber diesen kann man den Logger einschalten, ausschalten und einen Wegpunkt aufzeichnen. Mehr nicht. Gefahr vor lauter Knoepfen den Logger nicht richtig zu bedienen besteht also nicht. Dazu kommen noch zwei LEDs, rot und blau ueber welche verschiedene Stati angezeigt werden. Ansonsten ist es ein kleines, quadratisches Kaestchen. Ahja. Es ist wasserdicht. Also auch bedenkenlos fuer Sportler geeignet. Nicht das ich den Logger auf diese Art nutzen will.

Die gesamte Konfiguration des Loggers wird am PC mittlels Software vorgenommen. Diese ist aber unkompliziert. Die Software selbst gibt es auch in deutsch. Positiv ueberrascht hat mich die reibungslose Installation und Inbetriebnahme unter Windows 7 64Bit. Hat man auch heutzutage nicht ueberall. Besonders das der Treiber fuer den Logger reibungslos installiert wurde. Hier haben die Entwickler gute Arbeit geleistet.

Die Software selbst ist aufgeraeumt und, zumindest fuer mich, intuitiv bedienbar. Eine klare Fensteraufteilung, wenige (lies: nicht verwirrende) Menuepunkte... hier scheint, ebenso wie beim Design des Loggers die Devise: Weniger ist mehr gegolten zu haben. Was ich nur begruessen kann.

Auch wenn ich auf dem Nachhause Weg keine Fotos aufgenommen habe, zumindest die Strecke habe ich aufgezeichnet. So konnte ich einen ersten Qualitaetscheck vornehmen.

Ich denke das Resultat spiegelt meinen Weg sehr gut wieder. Hier und da mal einen Aussetzer (lies: falsche Positionserfassung), aber sonst ist die Strecke gut geworden. Wenn ich dann noch bedenke das ich es ja nur nutzen will um meine Fotos zu taggen und nicht um exakte Streckenverlaeufe aufzeichnen will, ist das Ergebnis definitiv klasse.

Die ersten Fotos will ich am Samstag einmal aufnehmen wenn wir im Garten zum Grillen verabredet sind. Dann wird sich zeigen wie gut die aufgezeichneten Koordinaten einem Bild zugewiesen werden und vor allem: wie gross der Aufwand dabei ist. Man darf gespannt sein.