Auf http://buildingbrowsergames.com/ war die Tage ein recht interessanter Artikel darueber wie die Google-Dienste innerhalb und fuer das eigene Browsergame genutzt werden koennen. Ich kann dem ganzen zwars nur partiell etwas abgewinnen, anderes jedoch halte ich durchaus fuer einen erwaehnenswerten Ansatz.

Das erste worauf verwiesen wird, sind die Google Apps. Also die Nutzung der Google Infrastruktur fuer das Mailhosting, Wikis, Kalender etc. Wie einige vielleicht wissen, ist es moeglich die eigenen mx-Eintraege auf Google zu leiten so das zum Beispiel google@janhkrueger.de dann tatsaechlich auf Google Mail gehen wuerde.

Diesem Teil des Artikels kann ich jedoch nichts abgewinnen. Sicher, die Infrastruktur ist schnell und sehr ausfallsicher. Aber die Frage der Datenhoheit liegt doch etwas im Magen.

Der zweite Aspekt ist jedoch wesentlich interessanter. Dort wird auch darauf eingegangen das Google mittlerweile recht umfassende und verlaessliche AJAX Bibliotheken entwickelt hat. Da muss ich zustimmen, da hat Google ein paar nette Spielereien durch die Vereinigung der populaersten freien Bibliotheken. Auch sehr nett ist sicherlich die

Google Visualization API. Genauer gesagt finde ich die Ergebnisse welche sich damit erzielen lassen sogar sehr genial. Aktuell pruefe ich sogar ob ich die dortigen Tools auch fuer Insulae verwenden kann. Die grafische Darstellung zB der Statistiken welche fuer die Moderatoren und Administratoren bereit gestellt werden, koennte ich so komplett mittels der APIs von Google ersetzen. Kein regelmaessiges Erstellen von Bildern mehr, sondern die Darstellung findet komplett innerhalb des Browsers statt. Allerdings nutze ich bereits jetzt partiell "natives"  jQuery, daher koennte ich am Ende auch zu dem Schluss kommen das die AJAX API von Google mir nicht wirklich viel bringt.

Einziger Punkt der mich derzeit etwas stoert, ist das ich die Google APIs derzeit wohl nur mit aktiver Internetverbindung nutzen kann. Sprich wenn ich einmal wieder unterwegs bin und nicht gerade im ICE so das ich die HotSpots nutzen kann... dann sieht es Mau aus. Da ist dann die von mir ja bereits verwendete jQuery-Loesung sinnvoller, denn das kann ich auch auf meinem Notebook ablegen und so auch ohne Netzverbindung nutzen. Immer wenn ich will.

Trotzdem kann ich dem zweiten Teil des Artikels zustimmen. Die APIs sind genial und koennen ein Browsergame durchaus bereichern. Und zwar auf zweierlei. Zum einen kann das Spiel sehr aufgepeppt werden, funktionell wie auch ggf. grafisch. Andererseits muss ich als Entwickler selbst nicht noch zusaetzlich Zeit investieren diese Dinge selbst zu erstellen sondern kann direkt auf bereits etablierte APIs zugreiffen.

Andererseits kann ich als Entwickler natuerlich auch hier ein etwas mulmiges Gefuehl bekommen.

  • Google koennte diesen Dienst jederzeit einstellen.
  • Ich habe keine Kontrolle ob die von Google gelieferten Versionen tatsaechlich dem entsprechen was die Entwickler veroeffentlicht haben und nicht ggf. modifiziert sind.

Werden im Aufruf der Bibliotheken nur die Laderoutinen geboten oder kann Google damit durchaus auch das Nutzungsverhalten ermitteln?

Schwieriges Thema welches denke ich wohl auch nie voellig aus der Welt zu schaffen ist.

Quelle: Buildingbrowsergames, Google Visualization APIGoogle AJAX Libraries API