Auch wenn das Wochenende, wie üblich, mal wieder zu kurz war, konnte ich dennoch ein wenig weiter spielen. Und es gab in meinen Augen große Fortschritte.

Also, was genau konnte ich alles erreichen? Ich bin erst einmal quer durch die Gegend gerannt um zu den Rotlotusmarschen zu gelangen. Denn dort kann man als Stygier ab Level 20 die Berufe erlernen. Ok, nur die Sammelberufe. Dafür aber alle 6. Also ruck-zuck mal ein paar angenommen und in der Gegen rumgerannt und gnadenlos alles eingesammelt was ich sammeln konnte. Dabei hat sich als sehr hilfreich erwiesen dass ich auf der Karte direkt kleine Notizen anlegen kann. So weiß ich direkt was ich wo finde und kann gegebenenfalls direkt zu einer Eiche rennen. In meinen Augen positiv ist auch das es für die Sammelberufe keine Werkzeuge oder so gibt. Im Gegensatz zu WoW bei dem ich immer etwas mit mir rumtragen musste. Ok, für Alchemie brauchte ich nichts. Weiterhin gibt es auch keine Stufen in den Berufen. Entweder kann ich etwas oder ich kann es nicht.

Mein kleiner Herold ist nun auch auf Level 30 gestiegen, ein richtiger Kampfdämon ist er. Dazu noch ein rennender, denn ich bewege mich mit ihm fast nur rennend fort. Ja, so ist das wenn man noch zu klein ist um auf einem Gaul zu reiten. Während der ganzen questerei, und genau dadurch steigt mein Charakter in meinen Augen schnell auf, konnte ich auch sehr genau die nächste Gegend in Augenschein nehmen. Und da ist mir etwas aufgefallen wo ich sagen muss: Glückwunsch an die Entwickler und Designer! In der Provinz in welcher ich mich derzeit aufhalte ist aufgrund des Geländes, eine wüstenähnliche Landschaft, und durch den Quest Verlauf der Eindruck erzeugt worden das das Gebiet wesentlich grösser ist. Es kam mir während der gesamten Zeit sehr groß vor und dabei sind die Laufzeiten doch sehr gering. Möglich wird dies dadurch das, möglichst objektiv betrachtet, das Gebiet doch nicht so groß ist. Aber genial gelöst, da wurde durch die Entwickler das Gebiet wirklich effektiv ausgenutzt. Ich hoffe mal dass sich das noch so fortsetzt. Weiterhin konnte ich durch ein paar Aufgaben auch bereits Gebiete in Aquilonien und Cimmeria sehen. Das ganze sah bereits vielversprechend aus und ich hoffe das es in aehnlicherweise weiter geht.

Was jedoch ein erwähnenswerter Kritikpunkt ist, sind die Unterhaltungen mit den NPCs. Diese sind leider, auch zu diesem doch noch frühen Levelstand mitnichten komplett lokalisiert. Ich habe ja Verständnis dafür das eben nicht alles auch mit deutscher Sprachausgabe daherkommt, aber warum muss denn ein Gespräch mitten in der Unterhalten textbasiert von deutsch auf englisch wechseln? Wenn ein Gespräch zumindest komplett in Englisch wäre würde mir das wohl nicht so aufstoßen, doch es passiert ja dass mitten in der Unterhaltung mein Gegenüber nur noch englisch quasselt. Unschön, sehr unschön. Ich denke genau damit könnte Funcom einige Spieler vergnatzen. Ein Bekannter von mir würde genau wegen so etwas keinen Spaß an AoC gewinnen können. In der ehemaligen DDR aufgewachsen hatte er nie Englischunterricht. Sein Russisch hilft ihm dabei in der Regel wenig weiter.

Instanzen habe ich mit meinen Herold bisher auch nicht besuchen müssen. Die erste richtige scheint aber auch erst eben jetzt ab Level 30 los zu gehen. Ich bin mal gespannt was so alles in der „Schwarzen Festung“ zu finden sein wird, führen mich nun doch schon einige Questen dort hinein. Auch eine Quest welche mir von einem sprechenden, heuschreckenähnlichen Insekt gegeben wurde. Da war ich ziemlich baff, so etwas hätte ich in Age of Conan irgendwie nicht erwartet.

Ich bin gespannt wie es weiter geht, erst recht wie schnell ich es schaffe Stufe 40 zu erreichen um dann endlich reiten zu können.